Aktuelles

 

Aufgrund der gegenwärtig angeratenen Vorsorge- und Hygienemaßnahmen der JGU finden im Sommersemester 2021 keine Sprechstunden vor Ort statt. Bei Fragen/Anliegen sind die Mitglieder der AG per Mail bzw. telefonisch erreichbar. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf den Internetseiten der einzelnen AG-Mitglieder.

Personelle Veränderungen

Dr. Sascha Benedetti vertritt im Wintersemester 2020/21 und im Sommersemester 2021 zusätzlich zu seiner Tätigkeit an unserem Institut eine Professur für Psychosoziale Beratung im gleichnamigen berufsbegleitenden Master-Studiengang der Evangelischen Hochschule Darmstadt.

Ruhestand Eva Borst
Nach über 25-jähriger Tätigkeit am Institut und in der AG ist Prof. Dr. habil. Eva Borst am 1. Dezember 2020 in den Ruhestand gegangen. Wir bedanken uns für ihr hohes Engagement in Forschung und Lehre und wünschen ihr viel Glück, Gesundheit und Lebensfreude.

Veranstaltungen und Projekte

Digitale Vortragsreihe im Sommersemester 2021

Im Sommersemester 2021 veranstaltet der Arbeitsbereich Kindheitsforschung (Univ.-Prof.'in Dr. Tanja Betz) eine digitale Vortragsreihe mit dem Titel "Verhältnisbestimmungen und Verantwortungszuweisungen zwischen Familie und öffentlicher Bildung und Erziehung".
Die Gastreferent*innen Angel Chan (PhD, The University of Auckland, New Zealand), Dr. Oxana Ivanova-Chessex, Prof. Dr. Anja Sieber Egger und Dr. Gisela Unterweger (Pädagogische Hochschule Zürich, Schweiz) und Yasemin Uçan (Universität zu Köln) gewähren dabei Einblicke in ihre theoretischen und empirischen Arbeiten.

2. Jahrestagung des AKs Sexualitäten in der Geschichte / 23. - 24. April 2021

Vom 23. - 24. April 2021 findet die 2. Jahrestagung des AKs Sexualitäten in der Geschichte digital an der JGU statt.

Im Zentrum der diesjährigen Jahrestagung des Arbeitskreises Sexualitäten in der Geschichte stehen unter dem Titel »Theorize this!« Fragen danach, welche Praktiken, Beziehungen, Symbolisierungen, Institutionen oder sozialen Verhältnisse aus welcher Perspektive und in welchen soziohistorischen Kontexten als »sexuell« verstanden oder unter dem Begriff der »Sexualität« subsumiert wurden und werden? Welche Interessen, welche Herrschaftsverhältnisse oder Machtkonstellationen haben sich niedergeschlagen in diesem auf eine spezifische Weise gefassten »Sexuellen«, und inwiefern können diese in den Quellen kondensierten Konstellationen etwas zum Verständnis von Sexualität beitragen? Weiter, wie lässt sich »Sexualität« vor diesem Hintergrund als geistes-, kultur- oder sozialwissenschaftlicher Forschungsgegenstand begreifen?

Keynote: Prof. Dr. Christine Kirchhoff (IPU Berlin)

Lecture Performance: Vera Piechulla

Programm: Theorize this_Programmheft

Vortrag: Berufsfeld Forschung und Lehre in der Erziehungswissenschaft

Die Veranstaltung soll Studierenden, die sich mit der Frage beschäftigen, ob „die“ Erziehungswissenschaft ein mögliches Berufsfeld für sie sein könnte, eine erste Orientierung bieten. Im Rahmen eines kurzen Vortrags und der Möglichkeit, eigene Fragen in die Diskussion einzubringen, geht es u. a. um Fragen danach, was es heißt, Wissenschaft zum Beruf zu machen:  

Wann: 07.06.2021, 16 Uhr (c.t.) bis 18 Uhr

Wo: MS Teams – Link folgt 

Wer: Universitätsprofessorin Dr. Tanja Betz (JGU Mainz) www.tanja-betz.de 

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 25 Personen beschränkt. 

Hier ist der Link zur verbindlichen Anmeldung für den 07.06.2021: https://www.surveymonkey.de/r/YHJ6DC8  

Summer School und Kooperation in Südkorea (2020)

Die von Prof. Stefan Weyers in Kooperation mit Prof. Detlef Garz und Prof. Hyo Seon Lee beantragte DAAD Summer School wurde im Oktober 2020 erfolgreich durchgeführt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde ein digitales Format genutzt. Wie schon in den letzten Jahren wurden Workshops und Vorträge zu Methoden qualitativer Sozialforschung durchgeführt, die sich vor allem an Studierende und Promovierende der Kangnam University in Yongin richteten. Mit dem Institute for Human Development der Kangnam University hat das Institut seit 2004 ein Kooperationsabkommen.

Dialogforum "Wo bitte geht's ,zur Augenhöhe'?
21.09.2020, Schader-Forum, Darmstadt

Dialogforum „Wo bitte geht’s ‚zur Augenhöhe‘?
“ Wunsch und Wirklichkeit der Beteiligung von Kindern und Eltern in Kindertageseinrichtungen“, 21.09.2020, Schader-Forum, Darmstadt 

Bei der gemeinsamen Veranstaltung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Arbeitsbereich Professorin Dr. Tanja Betz, IfE), der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, der Landesarbeitsgemeinschaft KitaEltern Hessen e.V. und der Schader-Stiftung wurden die vielfältigen Diskrepanzen zwischen Wunsch und Wirklichkeit der Beteiligung von Kindern und Eltern in Kitas aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert. Ziel war es, Impulse für eine an den Bedarfen und Interessen der unmittelbar Beteiligten ausgerichtete Beteiligung zu erarbeiten, die zugleich über die verbreitete Trennung von Kinderbeteiligung hier und Elternbeteiligung dort hinausgeht und die Organisationsentwicklung in Kitas mit im Blick hat.
Das Dialogforum fand in einem hybriden Veranstaltungsformat statt (digitale und analoge Teilnahme).

Programm der Veranstaltung

BMBF-Verbundprojekt

Am 1.1.2019 startete das neue, dreijährige Drittmittelprojekt „Gute Partnerschaften in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung. Das Zusammenspiel von Organisationen, Praxen und Akteuren als Grundlage für eine ungleichheitssensible Qualitätsentwicklung“ von JGU Mainz und Universität Trier. Verbundkoordinatorin ist Prof.‘in Tanja Betz. Das Projekt ist angesiedelt in der BMBF-Förderrichtlinie „Qualitätsentwicklung für gute Bildung in der frühen Kindheit“.